The Box
Top 20/Gewerbe

The Box

„Reduce Reuse Recycle“: Das 1969 errichtete, ehemalige Industriegebäude der Firma Henkel wurde saniert und zum Loftbürogebäude umgebaut. Durch die hohe Tragfähigkeit und die große Flexibilität der Bestandskonstruktion konnte das Haus durch ein Staffelgeschoss erweitert und mit einem glasüberdachten Atrium ergänzt werden. Der industrielle Charakter des Gebäudes wurde architektonisch bewahrt und mit zeitgemäßer Haustechnik ergänzt. The Box an der Spree in Charlottenburg bietet nun lichtdurchflutete Open Space Lofts an.
Mit „Reuse Reduce Recycle“ wurde das Thema der Architekturbiennale 2012 aufgegriffen und ein rund 45 Jahre altes Gebäude, welches nicht unter Denkmalschutz steht, erhalten und behutsam saniert. Die Energie der Tragkonstruktion und der prägende Charakter des Gebäudes in Verbindung mit seinen außergewöhnlichen Raumhöhen wurden in einen modernen Kontext überführt. Damit setzt das Gebäude ein nachhaltiges Zeichen im Umgang mit den so oft verpönten 60er Jahre-Immobilien. Darüber hinaus schuf die umlaufende Streckmetallverkleidung ein architektonisches Merkmal, welches in der Konsequenz seinesgleichen sucht und die Wirkung des Solitärs unterstreicht.

Anmerkungen zur Juryentscheidung: The Box steht für einen intelligenten Umgang mit unzeitgemäßen Bestandsimmobilien. Aus einem Gebäude, das sich nicht recht in das städtebauliche Umfeld einfügte, wurde eine städtebauliche Skulptur, die das Umfeld mit ihrer Besonderheit bereichert. Die Entwicklung von Open Space Lofts schuf eine neue Nutzungsstruktur, die in ihrer Adaptibilität zukünftige Trends für Arbeitsräume widerspiegelt.